Tag: Naturleder

19 Jan

IVN

Naturleder IVN zertifiziert

IVN = Internationaler verband der Naturtextilwirtschaft

Das Leder muss von Tieren stammen, die vorwiegend zur Fleischgewinnung gehalten werden, damit keine zusätzliche umweltbelastende Tierzucht anfällt.

Wildlebende und vom aussterben bedrohte Tierarten dürfen nicht verwendet werden.

Herstellungsverfahren:

Chem. Konservierungsmittel sind verboten. Zum Reinigen eventuell eingesetzte Tenside und waschaktive Substanzen müssen biologisch abbaubar sein.

Gerbung: es werden pflanzliche Gerbstoffe eingesetzt. Chromgerbung und Formaldehyde sind verboten.

 

Damit ein Leder-Produkte (Schuhe, Taschen etc) als Bio bezeichnet werden kann, sollten folgende Punkte erfüllt sein:

  • pflanzlich gegerbtes Leder
  • umweltbewusste Produktion
  • lösungsmittelfreie Kleber
  • für Schuhe gilt zudem:
  • herausnehmbare Korkfußbetten
  • Sohlen aus Naturkautschuk bzw. Leder
  • dem menschlichen Fuß angepasste Leisten
  • Zehenfreiheit
  • Atmungsaktivität

Leder aus umweltbewusster Produktion

Es sollte eigentlich selbstverständlich sein, dass Schuhe frei von jeglichen Giften sind.  Leider ist das ganz und gar nicht der Fall. So wird Leder in der herkömmlichen Produktion mit dem krebserregenden und Allergie auslösenden Chrom gegerbt.

Für Lederschuhe aus einer umweltbewussten Herstellung werden ausschließlich pflanzliche Gerbstoffe verwendet, die nicht mit Schwermetallen belastet sind. Sie sind umweltfreundlich abbaubar. Leder, das mit pflanzlichen Mitteln gegerbt wurde, ist atmungsaktiver und gesundheitsverträglicher. Ob die Häute von Bio-Tieren stammen, ist im einzelnen nicht möglich zurück zu verfolgen.

Besondere Berücksichtigung der Gesundheit bei Bio-Schuhen

Der hohe Tragekomfort bei Bio-Schuhen wird durch die besondere Berücksichtigung der Fußgesundheit erzielt. Bei der Entwicklung und Herstellung wird gezielt darauf geachtet, dass die Füße nicht eingeengt werden und die Schuhe maximalen Halt bieten.

Da sich in der Schuhbranche noch keine einheitliche Kontroll- und Prüfstrategie durchgesetzt hat, sollte auf Qualitätssiegel und Hinweise der Hersteller geachtet werden.